02.12.2016

News Übersicht

EuroSkills 2016 - Optimaler Start

EuroSkills 2016

«Wer simmer – Schwiizer!, Was wemmer – gwünne!, Nous sommes les champions!, Forza Svizzera!, Ooooh – Go for Gold!» Mit diesem Schlachtruf ging das Swiss Team in den ersten Wettkampftag.

Roger Dähler, Experte bei den Plattenlegern fand, es seien alle Teilnehmenden sehr gut gestartet, es herrsche eine konzentrierte Stimmung und man sehe, dass sich die Kandidaten sehr gut vorbereitet hätten.

Mit seinem Schützling Davide Donati hat er eine anspruchsvolle Technik speziell trainiert. Der 22-jährige Tessiner begann nämlich mit dem Modul 1 seiner Aufgaben, einem dreidimensionalen Wandelement und nicht mit den Vorbereitungen am Boden. So hat er für dieses Modul mehr Zeit, denn dieses muss morgen Abend fertig sein.

EuroSkills 2016

Auch Spengler-Experte Roger Gabler ist mit dem Arbeitsbeginn zufrieden. Reto Reifler, mit 24 Jahren der Älteste im Swiss Team, lasse sich nicht ablenken, bleibe ruhig. «Er arbeitet bis jetzt sehr sauber, was willst Du mehr?»

Teamleader Laurent Seppey resümierte den ersten Tag sehr positiv. Er habe weder Probleme noch Stress erlebt. «Ich glaube, es war ein optimaler Start in den Wettbewerb», meinte er, warnte aber bildlich gesprochen: «Es folgen noch zwei Wettkampftage und es kann jederzeit besser oder schlechter laufen. Deshalb müssen die jungen Leute jeden Tag ein neues Tor aufstossen und am Abend wieder schliessen. Jeder Tag ist ein neuer Start, eine neue Chance.» So kann es hoffentlich das ganze Swiss Team auch sehen.