Metallpreise

Aluminium LME-Notierungen

Situation am 17. April 2018

Die Notierung für Aluminium hat sich an der LME vom 6.4. bis 17.4.18 um rund EUR 300/t erhöht. Im Zuge der drohenden Materialknappheit haben die Prämien von EUR 140 auf EUR 180/t angezogen. Dessen ungeachtet hat sich parallel der EUR zum CHF von 1.17 auf über 1.19 verteuert. Unter dem Strich resultiert eine Preiserhöhung von über CHF 400/t für das Alu-Halbzeug.

Metall Service Menziken wird nun schrittweise die Verkaufspreise erhöhen und wöchentlich eine Neu-Beurteilung der Situation vornehmen.

Hintergrund
Nachdem die USA den russischen Aluminiumhersteller Rusal mit Sanktionen belegt haben, klettert der Preis für das Industriemetall unentwegt. So stark wie in den vergangenen Tagen ist der Preis für Aluminium seit Jahren nicht gestiegen. Seit der Bekanntgabe der Sanktionen, am Freitag, 6. April, hat sich eine Tonne an der London Metal Exchange, der bedeutendsten Metallbörse der Welt neben der Comex in New York, um 18 Prozent auf aktuell 2349 Dollar verteuert. Und noch ist kein Ende in Sicht.

Ausgelöst haben die Preisrally die USA, als sie am 6. April Sanktionen gegen zahlreiche russische Oligarchen und Unternehmen verhängt haben. Auf der Liste befinden sich auch Oleg Deripaska und sein Unternehmen Rusal. Die Sanktionen haben den Rubel und die russischen Börsen abstürzen lassen. Den Aluminiumpreis haben sie kräftig in die Höhe getrieben. Denn Rusal steht mit einer Produktion von zuletzt 3,7 Millionen Tonnen Aluminium im Jahr 2017 für etwa sechs Prozent der weltweiten Förderung. Zudem ist Europa der grösste Importeur von russischem Aluminium. Mit den Sanktionen wird das Leichtmetall des Konzerns nun aber in bedeutenden Teilen der Welt geächtet. Zum Preisauftrieb hat nicht zuletzt beigetragen, dass sowohl die LME als auch die Comex ab dem 17. April kein Aluminium von Rusal mehr in ihre Lager aufnehmen möchten.

Im Sog dieser Entwicklung ist auch die Prämie sprunghaft angestiegen.

.

Metallrechner für LME-Notierungen